Deutsch | English
Home
Kontakt
Sitemap
Newswire 2017/3 SIMATIC WinCC Open Architecture V3.15 GBT Video SCADA Lounge Oil - Gas Energy ETM Portal Traffic & Transportation
 
 
Follow us:
Facebook LinkedIn Xing Youtube


 
Aktuelle News
ETM professional control GmbH
 

Siemens‘ Scada System Simatic WinCC Open Architecture als Tunnelleitsystem für den neuen Gotthard-Basistunnel



Mit einer Gesamtlänge von 57 km wird der Gotthard-Basistunnel der längste Eisenbahntunnel der Welt sein. Das Projekt ist dem Zeitplan sogar etwas voraus – Die feierliche Eröffnung ist für den 1. Juni 2016 geplant. Der fahrplanmäßige Betrieb soll zum 11. Dezember 2016 aufgenommen werden. Der Gotthard-Basistunnel verbindet Erstfeld im Urner Talboden mit Bodio bei Biasca im Kanton Tessin. Die Fahrzeit von Zürich nach Mailand wird sich dann, gemeinsam mit dem Ceneri-Tunnel, von 3 Stunden 40 Minuten auf unter 3 Stunden verkürzen.

Das Scada System Simatic WinCC Open Architecture kann bei diesem Großprojekt mit dieser Lösung zu einem reibungslosen und sicheren europäischen Bahntransfer beitragen.

Architektur und Aufbau des Tunnelleitsystems
Die Tunnelleittechnik ist für die Fernsteuerung und Fernüberwachung von relevanten Datenpunkten der elektromechanischen Anlagen zuständig. Die Tunnelleittechnik bereitet aus den laufend eintreffenden Informationen eine Übersichtsdarstellung auf, welche neben den Zuständen der elektromechanischen Anlagen auch die Standorte der Züge im Gotthardbasistunnel mit zusätzlichen Informationen zeigt.
Die Verfügbarkeit des Gesamtsystems ist bei diesem Großprojekt eine spannende Herausforderung. Durch je ein Tunnel Control Center am Nord- bzw. Südportal wird die gesamte Infrastruktur angezeigt, überwacht und bedient. Die einzelnen Infrastruktur-Teilsysteme bestehen aus Stromversorgung, Fahrleitung, Lüftung und Klima, Beleuchtung sowie der Bedienung und Überwachung von verschiedensten Türen und Toren. All diese Systeme werden übergeordnet durch das Tunnelleitsystem auf Basis von Simatic WinCC Open Architecture verwaltet.

GBT Architektur

Um ein durchgängiges Lösungskonzept für sämtliche elektromechanischen Anlagen bis hin zur Tunnelleittechnik zu erzielen wurde ein hierarchisches Konzept mit übergeordneten Funktionen und definierten Leistungsmerkmalen erstellt. Damit sämtliche Anwendungen einheitlich dargestellt werden und bedienbar sind, wurden für alle Applikationen allgemeine Vorgaben, wie z.B. Styleguide, Visualisierungskonzept, OPC UA Anbindung, getroffen.

OPC UA als einheitliche Schnittstelle im gesamten Projekt
Durch die Integration von sechzehn verschiedenen Gewerken von unterschiedlichen Lieferanten musste ein plattformneutrales, standardisiertes und einheitliches Protokoll eingesetzt werden. Als einheitliche Schnittstelle zwischen der Tunnelleittechnik und den elektromechanischen Anlagen wurde OPC UA festgelegt. OPC UA hat sich aus mehreren Gründen angeboten.
Eine hohe Verfügbarkeit ist bei diesem Projekt unerlässlich, deswegen wurden sowohl OPC UA Client als auch Server redundant aufgebaut und das OPC UA Feature Heartbeat zur Verbindungsüberwachung in beide Richtungen verwendet.
Eine weitere Anforderung ist ein sicherer Datenaustausch, der durch den Einsatz von OPC UA gewährleistet werden konnte. OPC UA unterstützt sowohl server- als auch clientseitig eine Authentifizierung und Autorisierung. Die Security basiert auf aktuellen Standards (SSL/TLS Spezifikationen) und erlaubt die Verwendung der standardisierten X.509 Zertifikaten. Die gleichen Zertifikate werden auch in der IT zur Absicherung der https Verbindungen verwendet. Dadurch kann eine einheitliche Infrastruktur (CA) verwendet werden. Zur Absicherung der gesamten OPC UA Kommunikation wurde eine Verschlüsselung und digitale Signatur verwendet. Die Konfiguration der Firewall war sehr einfach, da nur ein Port verwendet werden muss.
Bei so einem großen Projekt mit einigen hunderttausenden Datenpunkten ist eine hohe Performance unerlässlich. Durch die Verwendung des Binärprotokolls (OPC UA Binary, UA TCP) konnte eine hochperformante Kommunikation sichergestellt werden. Das Binärprotokoll bietet den Vorteil, dass es wenig Overhead benötigt, wenig Ressourcen verbraucht, beste Interoperabilität bietet und ein einziger TCP-Port für die Kommunikation verwendet wird und dadurch auch leicht getunnelt oder in einer Firewall freigeschaltet werden kann.


 
Home
Newswire
Kontakt
Sitemap
Impressum